Kontakt Sitemap

Spielberichte RL Süd 00/01
11. Spieltag: VfR Mannheim - KSC 0:3

06.10.2000, Mannheim, Rhein-Neckar-Stadion

Ein echtes Spitzenspiel stand für den KSC gegen den Verfolger VfR Mannheim an.
Während die Mannheimer zuletzt mit einem 6:0-Sieg bei den 1860-Amateuren beeindrucken konnten, wollte der KSC beim heimschwachen Gegner endlich auch auswärts überzeugen.

Per Zug ging es diesmal von in die Kurpfalz. Gemeinsam mit einem anderen, leider ebenfalls ortsunkundigen KSC-Fan, erreichte man das direkt neben dem Carl-Benz-Stadion gelegene Rhein-Neckar-Stadion eine Viertelstunde vor Anpfiff.
Da mehr als die Hälfte der rund 4.000 Besucher mit dem KSC sympathisierten, hatten die Blau-Weißen ein Heimspiel, was das Unternehmen "Dreifacher Punktgewinn" zu begünstigen schien. Allein die Auswärtsstärke des VfR ließ Zweifel aufkommen...

Größerer Eingangskontrollen fanden nicht statt, und so begann es zu Beginn der Partie im KSC-Block, ordentlich zu qualmen. Weiße und graue Rauchbomben sowie Bengalos gaben ein geniales Bild ab.

Die Stimmung im Block war auch akustisch recht gut, und die Tatsache, dass zeitweise sintflutartiger Regen vom Himmel fiel, tat der guten Atmosphäre keine Abbruch. Angeheizt per Megaphon wurde fast die gesamte erste Hälfte durchgesungen.
Von den VfR-Fans war übrigens rein gar nichts zu hören oder sehen - ein richtiger Fanblock ließ sich nicht ausmachen, und auch Zaunfahnen scheint es beim ehemaligen deutschen Meister nicht zu geben.

Das KSC-Team, bei dem Vitus Nagorny von Beginn an für den verletzten Aydin Cetin stürmte, konnte in Halbzeit eins zunächst nicht für gesteigerte Begeisterung sorgen.
Doch unverhofft kommt oft - genau zum günstigsten Zeitpunkt kurz vor der Pause fand ein Weitschuß von Holger Seitz auf Umwegen den Weg ins VfR-Tor. Ein unglücksseliger Mannheimer hatte den Ball abgefälscht.
Jetzt war natürlich Jubel im KSC-Block angesagt und die Hoffnung gestiegen, endlich den zweiten Auswärtssieg verbuchen zu können.

Mit der Führung im Rücken bekam der KSC das Spiel in der zweiten Halbzeit zunehmend besser in den Griff und gestattete den Mannheimern kaum noch Chancen. Im Gegenteil - in der 72. Minute erzielte Nagorny nach seinem Hattrick im badischen Pokal auch sein erstes Regionalliga-Tor für den KSC, was die Fans zum Sturm auf den Stadionzaun veranlasste.
Das Spiel war entschieden - der VfR mit den Ex-Karlsruhern Bodenstein und Krauß hatte dem neuen Tabellenführer nichts mehr entgegenzusetzen, und so stand den Feierlichkeiten im KSC-Block nichts mehr im Wege. Die Pyromanen zündeten eine weitere fette Rauchbombe, und die Polizei ließ die feiernden Fans gewähren.

In der 81. Minute folgte als Sahnehäubchen das dritte Tor für den KSC - Torschütze war diesmal Michael Zepek nach einem von Martin Fabus verlängerten Weis-Eckball.

Als mit dem Schlusspfiff der 3:0-Auswärtserfolg besiegelt war, erbebte das alt-ehrwürdige Stadion in seinen Grundfesten. Der Zaun brach unter der Last der Fans teilweise zusammen, glücklicherweise passierte dabei nichts Schlimmeres.
Die Spieler zelebrierten wie üblich ihre La Ola und warfen im Überschwang der Gefühle Trikots in die Menge - wenn das bei der angespannten Finanzlage des Clubs mal keine Ärger gibt...

Nachdem die Spieler am noch heilen Teil des Zaunes ihre Anhänger abgeklatscht hatten, wollte sich die abgekämpfte Truppe schon in die Kabine begeben, als von der Haupttribüne laute Pfiffe ertönten - gut die Hälfte derselben war offenbar ebenfalls von KSC-Fans besetzt, was während des Spieles gar nicht aufgefallen war. Fragt sich, wo eigentlich die Mannheimer waren?!
Nach einer weiteren La Ola vor der Haupttribüne konnten die KSC-Kicker schließlich unter die wohlverdiente Dusche.

Auf der kurzen Rückfahrt im Bus wurde die Tabellenführung noch gebührend gefeiert.
So könnte es weitergehen!


Siehe auch:
> RL Süd 00/01 > 11. Spieltag: VfR Mannheim - KSC 0:3
11. Spieltag: VfR Mannheim - KSC 0:3
© 2018 Angela Harneit Kontakt | Impressum | www.angela-harneit.de