Kontakt Sitemap

Spielberichte RL Süd 00/01
9. Spieltag: Rot-Weiß Erfurt - KSC 0:0

23.09.2000, Erfurt, Steigerwaldstadion

Eine der weitesten Fahrten, die die Regionalliga Süd zu bieten hat, führte den KSC nach Thüringen. Im Erfurter Steigerwald-Stadion stand ein erneuter Versuch an, die Auswärtsschwäche zu überwinden und endlich wieder drei Punkte mitzubringen.

Bereits morgens um 6 Uhr war nach äußerst kurzer Nacht Treffpunkt am Karlsruher Hauptbahnhof. Zwei große und ein kleiner Bus, die von den "KSC-Supporters" und vom Fanclub "Gaggenauer Löwen" organisiert waren, machten sich dann mit der obligatorischen Verspätung von 40(!) Minuten auf den Weg.
Auf der Hinfahrt wurde noch eine kleine "Stadtrundfahrt" durch Frankfurt eingeschoben, ansonsten gab es keine weiteren Zwischenfälle und etwa um 13 Uhr war man auch endlich am Ziel. Bereits als wir am Stadion vorbei auf den Parkplatz fuhren, wurden wir durch nette Gesten, beispielsweise gestreckte Mittelfinger, willkommen geheißen.
Schließlich fuhren wir mit dem Bus direkt vor den Gästeblock, so dass es zu keinen weiteren Konfrontationen kam.
Das Stadion hat übrigens eine recht ansehnliche Haupttribüne mit interessanter Dachkonstruktion, Flutlicht ist ebenfalls gerade im Bau.

Für die Gästefans standen zwei Blöcke zur Verfügung, wovon einer davon mit Zaunfahnen vollgehängt wurde. Im anderen Block versammelten sich die vielleicht 150 mitgereisten KSCler, die wieder von etlichen Berlinern unterstützt wurden.
Die Blau-Weiß-Fans lieferten zum Einlauf der Teams eine Choreographie mit blauen Pappen und blauen Doppelhaltern, die den Schriftzug "Karlsruhe" ergaben.
Auch diverse Doppelhalter kamen im Anschluß nicht zu kurz.

Das Spiel vor 4.700 Zuschauern entwickelte sich leider von Beginn an zum Langweiler. Der KSC zeigte im Gegensatz zur überzeugenden zweiten Hälfte gegen Trier wieder sein "Auswärtsgesicht". Auch die Gastgeber konnten kaum überzeugen. Bis zur 37. Minute passierte eigentlich nichts Erwähnenswertes. Dann gab es nach einem Foul von Michael Zepek an Erfurts Clemens Fritz Elfmeter für die Gastgeber. Doch Thomas Walter vollbrachte eine seiner vielen Rettungstaten am heutigen Tage und avancierte zum Elfmetertöter.

So ging es also schließlich mit einem glücklichen torlosen Remis in die Pause. In dieser wollte ich mich mit leckeren Thüringer Würstchen stärken. Leider ähnelten diese teilweise schon eher Kohle-Briketts, also beschloß ich, auf diese kulinarische Spezialität zu verzichten.

Begleitet von einer Doppelhalter-Parade im KSC-Block wurde dann die zweite Halbzeit angepfiffen. Das Geschehen auf dem Platz wendete sich allerdings nicht zum Guten für den KSC - eher im Gegenteil. Die Gastgeber machten mehr Druck und Thomas Walter im KSC-Tor bekam ordentlich was zu tun.

Zwischenzeitlich hörte man auch einige Gesänge aus dem RWE-Fanblock und einem Bereich der Hauptribüne. Mehrheitlich waren die Schlachtrufe bis dato nicht bis in den KSC-Block vorgedrungen, was aber vermutlich nicht sehr bedauerlich ist.

Im KSC-Block gab es noch eine recht ansehnliche Rauch- und Bengalo-Einlage zu vermelden. Die Spieler des KSC hingegen konzentrierten sich nur noch auf Ergebnis-Sicherung - mit Ausnahme eines Angriffs von Cetin kurz vor Ende der Partie ging vor dem Tor nichts mehr.

So mußte man beim Schlußpfiff schließlich froh sei, zumindest einen Punkt mitgenommen zu haben. Die KSC-Kicker kamen noch zum Abklatschen an den Zaun, wobei Thomas Walter gebührend gefeiert wurde - seinen Paraden war der Punktgewinn schließlich zu verdanken.

Dann ging es ohne größere Verzögerungen wieder zurück ins Badische. Erwähnenswert bleibt noch der Anblick einiger nackter Hinterteile am Fenster des kleineren Fan-Bus - vielleicht hätte man jeweils noch den Namen des Besitzers dazuschreiben sollen...

Um kurz vor 22 Uhr landete man schließlich wieder wohlbehalten in Karlsruhe - im Gepäck zumindest ein Punkt und die Erkenntnis, dass man auswärts noch lange nicht wie ein Aufsteiger spielt.


Siehe auch:
> RL Süd 00/01 > 9. Spieltag: RW Erfurt - KSC 0:0
9. Spieltag: RW Erfurt - KSC 0:0
© 2018 Angela Harneit Kontakt | Impressum | www.angela-harneit.de